Der Porto Sudeste : Technische Unterstützung für Inbetriebnahme einer Förderanlage

Der Porto Sudeste do Brasil ist ein privates Hafenterminal in Itaguaí, das ca. 80 km von Rio de Janeiro entfernt liegt. Der neu eröffnete Hafen nimmt rund 52 ha Fläche ein und ist zunächst für eine Kapazität von über 50 Millionen Tonnen Eisenerz und anderem Schüttgut pro Jahr vorgesehen. Das neue Hafengelände wurde hauptsächlich angelegt, um das im Bundesstaat Minas Gerais abgebaute Eisenerz in andere Länder zu exportieren.

Auf dem gesamten Areal wurden Förder­bänder von über 4.000 m Länge mit einer Tragfähigkeit von 12.000 t/h installiert, die das Eisenerz mit einer Geschwindigkeit von 5 m/s befördern können. Teil der Förderanlage ist auch eine Stahlbrücke, die über eine Eisenbahnlinie führt.

Die Brücke ist mit Hilfe von 4 gemufften Stabspanngliedern, die in Hüllrohren verlaufen, abgespannt. Die Bauarbeiten an der Brücke wurden von einem ausländischen Unternehmen begonnen, das Bauwerk wurde jedoch nie fertiggestellt. Aus diesem Grund suchte der Generalunternehmer nach einem inländischen Unternehmen, das die Spannarbeiten an den Abspannungen durchführen und die Brücke fertigstellen konnte.

Unter anderen lokalen Unternehmen wurde DSI Prepron damit beauftragt, eine Lösung anzubieten und die Spannarbeiten durchzuführen. Die erfahrenen Mitarbeiter der DSI Prepron spannten die Stabspannglieder erfolgreich gemäß eines genau definierten Spannprotokolls nach, brachten das Metallbauwerk in die richtige Position und stellten so die Funktionsfähigkeit der Brücke sicher.

Engineering servicesTechnical support

Impala Terminals UK Ltd, Great Britain, Mubadala Development Company PJSC., United Arab Emirates and MMX Mineração e Metalicos SA, Brazil

Construtora Tecnomont, Brazil